Teure Zeltstadt für niemanden

Wie unser Bezirksvertreter Karl Weise aus der letzten Sitzung der BV-Walsum zu berichten wußte, kostet die nun doch nicht genutzte (!) Asylanten-Zeltstadt die heimischen Steuerzahler 140.000 – 150.000 €uro. Ein Hohn wenn man bedenkt, daß die Asylanten die Kommune eh schon über Gebühr belasten und dann nicht einmal in einer Zeltstadt leben wollen/können, weil dies angeblich "unwürdig" wäre. So manch obdachlose Deutsche in Duisburg würde sich bestimmt über ein Zelt freuen…

Wir sind gespannt ob in Duisburg, ähnlich wie in der Ruhrgebietsstadt Bochum, nun extra Neubauten für die Asylsuchenden errichtet werden sollen.

Die NPD im Rat der Stadt Duisburg, sowie die NPD in den Bezirksvertretungen Meiderich/Beek und Walsum werden jedenfalls weiter am Ball bleiben und sich auch zukünftig konsequent gegen die Asylflut positionieren. (cc)

Foto: Wie unser Bezirksvertreter Karl Weise aus der letzten Sitzung der  BV-Walsum zu berichten wußte, kostet die nun doch nicht genutzte (!) Asylanten-Zeltstadt die heimischen Steuerzahler 140.000 - 150.000 €uro. Ein Hohn wenn man bedenkt, daß die Asylanten die Kommune eh schon über Gebühr belasten und dann nicht einmal in einer Zeltstadt leben wollen/können, weil dies angeblich "unwürdig" wäre. So manch obdachlose Deutsche in Duisburg würde sich bestimmt über ein Zelt freuen...

Wir sind gespannt ob in Duisburg, ähnlich wie in der Ruhrgebietsstadt Bochum, nun extra Neubauten für die Asylsuchenden errichtet werden sollen.

Die NPD im Rat der Stadt Duisburg, sowie die NPD in den Bezirksvertretungen Meiderich/Beek und Walsum werden jedenfalls weiter am Ball bleiben und sich auch zukünftig konsequent gegen die Asylflut positionieren.  (cc)